Sprache: Englisch Deutsch

Große Modellpflege des SL (Baureihe 231)

Stuttgart, 18.11.2015. Neuer Auftritt für eine automobile Ikone: Ab April 2016 steht der neue Mercedes-Benz SL zur Verfügung und kann ab Anfang 2016 bestellt werden. Kraftvollere Motoren, Automatik-Getriebe 9G-TRONIC, DYNAMIC SELECT mit fünf Fahrprogrammen und Active Body Control mit Kurvenneigefunktion heben die Legende auf ein neues dynamisches Niveau. Die Alltagstauglichkeit wurde mit dem jetzt bis 40 km/h bedienbaren Verdeck und der automatischen Restkofferraum-Abtrennung gesteigert. Optisch wurde insbesondere die Front wesentlich sportlicher gestaltet.

2016_sl-facelift_r231_2 2016_sl-facelift_r231_10 2016_sl-facelift_r231_12_interieur 2016_sl-facelift_r231_15

Der Mercedes-Benz SL ist Spitzenreiter in den unterschiedlichsten Disziplinen: Eleganter Roadster für entspannt-komfortables Cruisen oder dynamisches Coupé für sportliche Kurventouren. Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb: „Der SL ist ein vollkommen alltagstaugliches Ganzjahresfahrzeug, vor allem aber ein Traumwagen für die besonderen Stunden zu zweit. Was immer sich seine Besitzerin oder sein Besitzer wünscht – er erfüllt die Ansprüche mit technischer Perfektion.“

Das Modellprogramm besteht aus dem SL 400 mit auf 270 kW (367 PS) und 500 Nm gesteigertem V6-Motor (plus 25 kW/35 PS sowie 20 Nm) sowie dem SL 500 mit 335 kW (455 PS) starkem V8-Antrieb. Serienmäßig wird die Kraft von der neuen Neunstufen-Automatik 9G-TRONIC übertragen. Mit DYNAMIC SELECT lässt sich die Fahrzeugcharakteristik auf Knopfdruck in Sekundenschnelle verstellen, denn das System ändert auf Wunsch des Fahrers das Set-up von Motor, Getriebe, Fahrwerk und Lenkung. Außerdem erhältlich sind die beiden Mercedes-AMG Modelle SL 63 und SL 65, letzterer mit V12-Motor.

Die Daten im Überblick

  SL 400 SL 500 SL 63 SL 65
Zylinder Zahl/Anordnung 6/V 8/V 8/V 12/V
Hubraum (cm3) 2.996 4.663 5.461 5.980
Nennleistung (kW/PS bei 1/min) 270 (367)
bei 5500-6000
335 (455)
bei 5250
430 (585)
bei 5.500
463 (630)
bei 5.500
Nenndrehmoment (Nm bei 1/min) 500
bei 1800-4500
700
bei 1800-3500
900
bei 2250-3750
1000
bei 2300-4300
Verbrauch kombiniert ab (l/100 km) 7,7 9,0 9,8 11,9
CO2-Emission kombiniert ab (g/km) 175 205 229 279
Effizienzklasse D E F G
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 4,9 4,3 4,1 4,0
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 250 250 250 250


Exterieur-Design: Neuer Auftritt des athletischen Ästheten

Athlet und Ästhet zugleich war der Mercedes-Benz SL schon immer. Beide Charaktereigenschaften arbeiteten die Designer jetzt noch prägnanter heraus.

Besonders auffällig ist die überarbeitete Frontpartie des SL: Für seinen neuen Auftritt wurden traditionelle Elemente innovativ und unverwechselbar weiterentwickelt. Als Inspiration diente dabei der legendäre Rennsportwagen 300 SL Panamericana mit seinem steil stehenden Kühlergrill. Dieser verbreitert sich nach unten und verschafft dem SL so ein ganz individuelles Gesicht innerhalb der Mercedes-Benz Modellpalette. Serienmäßig ist der Grill als Diamantgrill ausgeführt und harmoniert mit der Frontschürze im A-Wing-Design mit Frontsplitter in Wagenfarbe. Die Motorhaube zieren zwei Powerdomes und unterstreichen damit die Sportlichkeit.

Auch das Lichtdesign wurde überarbeitet. Der SL bietet serienmäßigen das neue LED Intelligent Light System mit weit nach außen gezogenen Scheinwerfergehäusen und der fackelförmigen Einheit aus Tagfahr-/Positionslicht und Fahrtrichtungsanzeiger. Dabei sind Randbereiche und einige Designteile in Schwarz gehalten und bieten einen wirkungsvollen Tiefeneindruck.

In der Seitenansicht zeigt der SL die bekannten Sportwagen-Proportionen, geprägt von der langen Motorhaube, den AMG Seitenschwellerverkleidungen, dem großen Radstand und dem nach hinten verlagerten Passagierabteil. Zusätzliche Akzente setzen unter anderem vergrößerte optische Luftauslässe mit flügelähnlichen Chromspangen in den Kotflügeln. Bei geöffnetem Dach präsentiert der SL attraktive Roadster-Konturen mit kurzen, stark geneigten A-Säulen und rahmenlosen Seitenscheiben. Alle Antennen sind ebenso wie die Überrollbügel komplett integriert und damit nicht sichtbar, das optionale elektrische Windschott ist auf Tastendruck ein- und ausfahrbar.

Das Heck signalisiert durch die große Spurweite und die AMG Heckschürze mit seitlichen Luftauslässen die hohe Fahrdynamik des SL. Im unteren Diffusorteil wurden die Endrohrblenden und mittig Nebelschlussleuchte und Rückfahrlicht integriert. Die breiten, einteiligen Heckleuchten sind komplett rot eingefärbt. Sie übertragen den Linienfluss der Seitenflächen auf das Heck. Mit dem keilförmigen Fahrtrichtungsanzeiger oben und Schlusslicht sowie Bremslicht darunter sind sie markentypisch horizontal aufgebaut.

Mit Brillantblau und designo selenitgrau magno stehen neue Farben zur Auswahl und es stehen weitere Leichtmetallräder der Größe 48,3 cm bzw. 19" zur Auswahl, darunter glanzgedrehte hochglanzschwarze Aluräder im 10-Speichen-Design sowie im 5-Speichen-Design, sowie sechs neue AMG-Räder.

Interieur-Design: Sportwagen-Atmosphäre im komfortablen Ambiente

Um dem Spitzenanspruch gerecht zu werden wurden die Spaltmaße im Interieur auf ein Minimum reduziert und die Bordkanten vollflächig hinterschäumt, außerdem sorgt eine Ambientebeleuchtung mit drei wählbaren Farben (Solarrot, Polarblau, Polarweiß) für eine angenehme Lichtstimmung. Das Oberteil der Instrumententafel bildet eine Einheit mit den Bordkanten der Türen und vier Luftdüsen im Triebwerkslook setzen sportliche Akzente.

Das Dreispeichen-Sportlenkrad mit ergonomischen Griffbereich und unten abgeflachtem Lenkradkranz hat eine Magnesium-Struktur und auch das Airbagmodul ist mit Nappa-Leder inklusive Ziernaht bezogen. Zwölf Bedientasten geben Zugriff auf die Menüführung im Kombiinstrument, das Audiosystem, Telefon und Spracheingabe. Die silberfarbenen Lenkrad-Schaltpaddles ermöglichen manuelle Gangwechsel.

Das Kombiinstrument in 2-Tubenoptik für Anzeige von Geschwindigkeit und Drehzahl vereint klassische Rundinstrumente mit moderner Display-Technik. Zifferblätter und Zeiger sind in sportlich neuem Design gestaltet. Bis 60 km/h ist die Geschwindigkeits-Skala in 10er-Schritten angegeben. Beim Starten bewegen sich die Zeiger aus der 6-Uhr-Stellung einmal über die gesamte Skala und kehren danach wieder in die Ausgangsposition zurück. Zwischen den Rundinstrumenten sitzt das TFT-Multifunktions-Display und zeigt beim Start eine Frontansicht des SL.

In der Mittelkonsole finden optional eine Analoguhr, deren Grafik sich am Kombiinstrument orientiert. Auf dem Mediadisplay werden, abhängig vom eingestellten Fahrprogramm, dynamische Fahrdaten dargestellt: Längs- und Querbeschleunigungen (in einem G-Force-Kreuz) oder Drehmoment und Leistung.

Das Ablagefach in der Mittelkonsole besitzt nun zwei USB-Anschlüsse.

Der Innenraum kann individuell mit einer breiten Auswahl an Lederauskleidungen und Zierelementen konfiguriert werden. Neu ist in Kombination mit Leder Nappa und Leder Exklusiv Nappa die Farbe Sattelbraun.

Intelligent Drive: Fahrassistenzpaket Plus und LED Intelligent Light System

Serienmäßig verfügt der SL über den Aktiven Brems-Assistenten "COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS". Zusätzlich zur radargestützten Abstandswarnung und Bremsunterstützung durch den Adaptiven Bremsassistenten bewirkt dieser Aktive Brems-Assistent eine autonome Bremsung zur Verringerung der Gefahr von Auffahrunfällen. Wird der Fahrer bei erkannter Kollisionsgefahr trotz Warnleuchte im Kombiinstrument und Intervallton nicht aktiv, leitet das System automatisch eine Bremsung ein. Dadurch wird die Geschwindigkeit deutlich verringert. Bei niedrigen Relativgeschwindigkeiten kann dieser Eingriff ausreichen, um einen Auffahrunfall mit langsamer fahrenden, anhaltenden oder stehenden Fahrzeugen zu vermeiden.

Auf Wunsch ist für den SL das Fahrassistenzpaket Plus mit Stereokamera und neuen sowie verbesserten Funktionen erhältlich. Die Elemente des Fahrassistenzpaket Plus in der Übersicht:

  • Abstands-Pilot DISTRONIC mit Lenk-Pilot: unterstützt den Fahrer darin, einen sicheren Abstand zum Vordermann zu halten und in der Mitte der Spur zu bleiben. Das radar- und kameragestützte System bremst, wenn nötig, und beschleunigt wieder, wenn möglich, auf die gesetzte Wunschgeschwindigkeit. Der Lenk-Pilot kann den Fahrer bei der Querführung des Fahrzeugs entlasten. Auf gerader Straße und bei leichten Kurven erzeugt er ein Lenkmoment, welches dazu beiträgt, das Fahrzeug in der Mitte der Spur zu halten. Dafür orientiert sich das System mit Hilfe einer Stereo-Kamera an gut sichtbaren Fahrbahnmarkierungen und bei niedrigeren Geschwindigkeiten auch am vorausfahrenden Fahrzeug.
  • Aktiver Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion: kann den Fahrer vor drohenden Crashsituationen warnen, ihn bei Notbremsungen optimal unterstützen und notfalls auch automatisch selbst bremsen. Er erkennt neben langsamer fahrenden, anhaltenden oder stehenden Fahrzeugen zum Beispiel auch Querverkehr in Kreuzungssituationen, Stauenden und Fußgänger, die sich im Gefahrenbereich vor dem Fahrzeug befinden. Die PRE-SAFE® Bremse kann sowohl langsamer fahrende, anhaltende und stehende Fahrzeuge als auch Fußgänger erkennen, bei ausbleibender Fahrerreaktion autonom bremsen und so Unfälle bis 50 km/h vermeiden und bis 72 km/h in ihrer Schwere mindern. Im fließenden Verkehr unterstützt die PRE-SAFE® Bremse mit analoger Funktionsweise im gesamten Geschwindigkeitsbereich von 7 bis 200 km/h.
  • Aktiver Totwinkel-Assistent: kann zum Beispiel bei Spurwechseln den Fahrer warnen und durch einseitige Bremseingriffe dazu beitragen, eine drohende Kollision abzuwenden.
  • Aktiver Spurhalte-Assistent: kann ein unbeabsichtigtes Verlassen der Fahrspur erkennen, den Fahrer durch gepulste Lenkradvibrationen haptisch warnen und durch einseitige Bremseingriffe dazu beitragen, das Fahrzeug zurück in die Spur zu führen.
  • PRE-SAFE® PLUS: kann bei einem drohenden Heckaufprall vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der Insassen auslösen. Dazu gehören die Warnung des Folgeverkehrs und das Festbremsen des Fahrzeugs im Stillstand.

Die Wunschausstattung Park-Pilot kann den Fahrer entlasten, indem sie ihn bei der Suche nach einer passenden Parklücke unterstützt und durch aktiven Lenkeingriff das Ein- und Ausparken erleichtert. Neu ist die Unterstützung beim Einparken quer zur Fahrbahn. Zum Park-Pilot gehören je sechs Ultraschallsensoren in Front- und Heckstoßfänger, die während der Vorbeifahrt die Größe der Parklücke vermessen. Außerdem ist der Park-Assistent PARKTRONIC integriert. Er warnt optisch und akustisch vor Hindernissen vor und hinter dem Fahrzeug.

Für bestmögliche Sicht auf Landstraße und Autobahn, beim Abbiegen und in Kurven passt sich das serienmäßige LED Intelligent Light System automatisch an alle Licht- und Fahrbedingungen an. Die LED-Technik überzeugt durch geringen Energieverbrauch, lange Lebensdauer und angenehmes weißes Licht, das dem Tageslichtspektrum nahekommt. Zu den fünf Funktionen des LED Intelligent Light Systems zählen Autobahnlicht, Abbiegelicht, aktives, kameragestütztes Kurvenlicht, Kreisverkehrlicht sowie erweitertes Nebellicht.

Beim Entriegeln des SL bietet das Begrüßungslicht eine außergewöhnliche Lichtinszenierung: die LED-Lichtleiter der Scheinwerfer leuchten nach dem Entriegeln blau und gehen in die weiße Auffindbeleuchtung über.

Für blendfreies Dauerfernlicht sorgt auf Wunsch der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus. Bei eingeschaltetem Fernlicht stellt dieses System stets die bestmögliche Leuchtweite der Scheinwerfer zur Verfügung. Der Fahrer kann sich auf den Verkehr konzentrieren und muss nicht ständig auf- und abblenden. Über eine hinter der Frontscheibe platzierte Kamera erkennt der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus andere beleuchtete Verkehrsteilnehmer, zum Beispiel entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge, und passt die Scheinwerfer selbstständig der neuen Verkehrssituation an. Eine Mechanik im Scheinwerfermodul blendet den Bereich im Lichtkegel der LED-Scheinwerfer aus, in dem sich andere Fahrzeuge befinden, sodass deren Fahrer nicht geblendet werden. Der Fahrer kann deshalb das Fernlicht permanent eingeschaltet lassen und dessen Reichweite nutzen, ohne andere Verkehrsteilnehmer damit zu belästigen oder zu gefährden. Diese Funktion ist ab einer Geschwindigkeit von 30 km/h auf Straßen ohne Straßenbeleuchtung aktiv.

Komfortausstattung: Bequemere Bedienung des Variodachs

SL-Fans schätzen die Sportwagen-Ikone auch wegen ihrer hohen Alltagstauglichkeit. Bei der Modellpflege hat Mercedes-Benz die Komfortausstattung weiter verbessert. Dazu zählt die Bedienung des elektrohydraulisch angetriebenen Variodachs, der im Stand begonnene Vorgang zum Öffnen oder Schließen kann bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 40 km/h fortgesetzt werden.

Neu ist ebenso die automatische Restkofferraum-Abtrennung. Falls sich die Abtrennung für ein erhöhtes Kofferraumvolumen in der oberen Position befindet, fährt sie bei Verdeck-Öffnung automatisch nach unten. Umgekehrt bewegt sich die automatische Restkofferraum-Abtrennung ebenso elektrisch angetrieben wieder in die obere Position, sobald die Kofferraumklappe geöffnet wird.

Wie beim Vorgänger kann mithilfe der Beladestellung das im Kofferraum abgelegte Dach um zirka 25 Grad nach oben geschwenkt werden. Das KEYLESS-GO Komfort-Paket umfasst die Fernschließung des Kofferraumdeckels sowie HANDS-FREE ACCESS. Mit einer Kickbewegung unter dem Heckstoßfänger öffnet beziehungsweise schließt der Deckel dann automatisch. Die automatische Restkofferraum-Abtrennung fährt beim Öffnen zudem in die obere Position und gibt die Ladeöffnung frei. Beibehalten wurde ebenso die einzigartige Sonderausstattung MAGIC SKY CONTROL: Innerhalb weniger Sekunden verfärbt sich das Panorama-Variodach in geschlossenem Zustand automatisch von dunkel zu transparent oder umgekehrt.

Ein Highlight bietet die Umfeldbeleuchtung mit der Projektion des Markenlogos.

Weiterhin eine Besonderheit ist MAGIC VISION CONTROL, das intelligente Wisch-Wasch-System, bei dem die Reinigungsflüssigkeit über die im Wischerblatt integrierte Wasserzuführung in beiden Wischrichtungen immer direkt vor die Wischlippe gebracht wird. Damit gibt es beim Sprühen keinen Wasserschwall mehr, der die Sicht behindert, das Wasser bleibt auf der Scheibe und hat gleichzeitig einen optimalen Reinigungseffekt. Auf Wunsch ist das Wischerblatt beheizt, um das Anhaften von Schnee oder Eis im Winter zu verhindern.

Vernetzung: Mercedes me connect mit vielen Funktionen

Der neue SL ist intelligent vernetzt und „always on“. Dafür sorgt das serienmäßige Kommunikationsmodul (fahrzeugfeste SIM-Karte), das die Nutzung der Mercedes me connect Dienste ermöglicht. Zu den verfügbaren Basis-Diensten zählen aktuell zum Beispiel Unfall-, Pannen- und Wartungsmanagement sowie Telediagnose.

Ebenfalls serienmäßig ist das Mercedes-Benz Notrufsystem. Es verbindet die Insassen bei einem Unfall automatisch mit der Mercedes-Benz Notrufzentrale und sendet die Position und den Zustand des Fahrzeugs an die Rettungsleitstelle. Sie kann dann direkt einen Rettungswagen schicken. Das System kann auch manuell ausgelöst werden.

Mit Remote Online als Sonderausstattung ist der SL technisch in der Lage, die Remotedienste zu nutzen. Zum Beispiel lassen sich Navigationsziele vom Rechner oder vom Smartphone aus ans Fahrzeug senden. Geographische Fahrzeugüberwachung, Fahrzeugortung und -standort, Türfernschließung und -entriegelung oder Fernabfrage Fahrzeugstatus. Diese Remote- und Ortungsdienste können separat für drei Jahre bei der Daimler AG aktiviert werden.

Mit dem Smartphone-Integrationspaket lassen sich kompatible Smartphones via Apple® CarPlay® ins Fahrzeug integrieren und zum Beispiel per Sprachsteuerung bedienen. Darüber hinaus können auch die weiteren Bedienelemente des Fahrzeugs genutzt werden. Eine sichere und komfortable Nutzung während der Fahrt ist dabei stets gewährleistet. Unterstützt werden dabei beispielsweise die Anwendungen Telefonieren, Navigieren und Musikhören, das Empfangen und Senden von SMS und Emails sowie die Siri®-Sprachbedienung. Zu den ebenfalls unterstützten ausgewählten Apps von Drittanbietern gehören unter anderem Stitcher®-Radio und Spotify®.

Zum Funktionsumfang von COMAND Online (optional beim SL 400) gehören beispielsweise Internetradio sowie Live Traffic Information. Dieser Dienst ermöglicht auf Basis von Echtzeit-Verkehrsdaten eine dynamische Zielführung mit genaueren Ankunftszeiten.

Für Konzertsaalatmosphäre selbst bei geöffnetem Verdeck sorgt das Frontbass-System, das im SL 2012 seine Weltpremiere hatte. Es benötigt weniger Bauraum in den Türen, indem es die Aluminium-Hohlstrukturen vor dem Fußraum als Resonanzvolumen für die Basslautsprecher nutzt.

Das optionale Harman Kardon® Logic 7® Surround-Soundsystem besitzt einen 10-Kanal-DSP-Verstärker mit einer Gesamtleistung von 600 Watt und 11 Hochleistungslautsprecher inklusive Frontbass.

Noch anspruchsvoller klingt die Bang & Olufsen BeoSound AMG Soundanlage. Sie verwendet einen 16-Kanal-DSP-Verstärker mit einer Gesamtleistung von 900 Watt in Verbindung mit 12 Hochleistungslautsprechern inklusive Frontbass. Ihre Zwei-Linsen-Hochtöner bieten einen futuristischen Showeffekt mit LED-Lichtstreifen angepasst an die Instrumentenbeleuchtung. Das B&O spezifische COMAND-Menü True Image™ ermöglicht individuelle Sondereinstellungen.

Mehr Auswahl: Erstmals Kurvenneigefunktion beim ABC-Fahrwerk

Die Stahlfederung des Serienfahrwerks verfügt über kontinuierlich verstellbare Dämpfer. In Verbindung mit der Ausstattung AMG Line ist das Fahrwerk um 10 mm tiefergelegt und mit härteren Federn und Drehstab-Stabilisatoren ausgerüstet. Die Einstellung des Grundcharakters des Fahrwerks überlässt die Regelelektronik dem Fahrer per DYNAMIC SELECT -- von komfortabel bis extrem sportlich in der neuen dritten Stufe Sport Plus. Die Charakteristika der Fahrprogramme:

  • Eco (E) verbrauchsoptimierte Einstellung mit Segelbetrieb
  • Comfort (C) komfortable Einstellung für Langstrecken oder auf Unebenheiten
  • Sport (S) sportliche Einstellung für dynamische Fahrweise
  • Sport Plus (S+) extrem sportliche Einstellung -- besonders geeignet für ebene Fahrbahnen
  • Individual (I) erlaubt die individuelle Anpassung der einzelnen Parameter an die Wünsche des Fahrers

Alternativ steht als weitere Option Active Body Control (ABC) mit Kurvenneigefunktion zur Verfügung. ABC reduziert Karosseriebewegungen beim Anfahren, Bremsen und bei Kurvenfahrt. Die Federbeine des ABC-Fahrwerks werden über so genannte Plungerzylinder durch Öldruck auf die jeweilige Fahrsituation eingestellt, komfortmindernde Drehstab-Stabilisatoren an Vorder- und Hinterachse können daher entfallen. Die Dämpfer müssen nur die Radschwingungen abbauen und können so komfortabler ausgelegt werden, ohne dass Sportlichkeit verloren geht. Außerdem kann das Fahrzeugniveau den Gegebenheiten angepasst werden: Bei höherer Fahrgeschwindigkeit wird der SL automatisch aerodynamisch günstig um 13 mm abgesenkt. Umgekehrt ist auf Tastendruck eine Schlechtwege-Anhebung um 50 mm möglich.

Hinzu kommt die Kurvenneigefunktion um maximal 2,65 Grad im Geschwindigkeitsbereich von 15 bis 180 km/h. Sie ist über DYNAMIC SELECT („Curve“) einstellbar, die auf die Insassen wirkende Querbeschleunigung wird dabei spürbar reduziert. Die Fahrprogramme von DYNAMIC SELECT in Verbindung mit dem ABC-Fahrwerk:

  • Curve (CV) erhöht den Fahrkomfort
  • Comfort (C) ist die komfortable Einstellung für Langstrecken oder auf Unebenheiten
  • Sport (S) ermöglicht als sportliche Einstellung eine besonders dynamische Fahrweise
  • Sport Plus (S+) ist eine extrem sportliche Einstellung - besonders geeignet für ebene Fahrbahnen
  • Individual (I) erlaubt die individuelle Anpassung der einzelnen Parameter an die Wünsche des Fahrers

Leichter und steifer: Ausgeklügelter Vollaluminium-Rohbau

Die aktuelle Generation des SL nimmt die Bedeutung des berühmten Kürzels „SL“ – super-leicht – wörtlich. Konsequente Gewichts­reduzierung gehört wie beim Namensgeber, dem Ur-SL von 1952 mit seinem leichten Rohrrahmen, auch im neuen SL zu den herausragenden konstruktiven Merkmalen. Dafür verwirklichte Mercedes-Benz zum ersten Mal einen Vollaluminium-Rohbau in der Großserie. Nur wenige Teile bestehen aus anderen Materialien. In die A-Säulen sind aus Sicherheitsgründen hochfeste Stahlrohre integriert.

Der Aluminium-Rohbau wiegt rund 110 Kilogramm weniger, als er in Stahl-Technologie wiegen würde. Die Alu-Struktur ist nicht nur leichter, sondern zeigt sich auch in Sachen Steifigkeit, Sicherheit und Komfort überlegen. Dafür sorgt intelligenter Leichtbau mit für den jeweiligen Einsatzzweck optimierten Bauteilen. So kommen zum Beispiel unterschiedliche Arten von Aluminium-Verarbeitungen zum Einsatz. Die Bauteile werden je nach Aufgabe in Kokillenguss oder in Vakuum-Druckguss gefertigt, aus Strangpressprofilen erstellt oder als Aluminiumbleche mit unterschiedlichen Wandstärken eingesetzt. Das Ergebnis zeugt von hoher Steifigkeit, hoher Sicherheit sowie einem besseren Schwingungsverhalten.

Mit seinem intelligenten Leichtbau, der zudem neue Fügetechniken umfasst, wurde der SL auch zum Vorbild für die aktuelle S-Klasse. Die insgesamt sechs Modelle der Luxusklasse zeichnen sich durch einen hohen Anteil von strategisch eingesetzten Leichtmetallen wie Aluminium oder Magnesium aus.

Tradition: Seit über 60 Jahren ein Traumsportwagen

Die exponierte Stellung des SL in der Geschichte von Mercedes-Benz lässt sich auch am Namen ablesen: Aufgrund seines Ikonen-Status behält der SL seine traditionsreiche Modellbezeichnung auch nach der Einführung der neuen Nomenklatur. Seit nunmehr über 60 Jahren begeistert die Mercedes-Benz Modellreihe mit dem Kürzel „SL“ Sportwagen-Fans auf der ganzen Welt.

Seine Wurzeln hat der Mythos im Motorsport: Der 300 SL Rennsportwagen (W 194) wird 1952 als Flügeltüren-Coupé und Roadster mit seinen Erfolgen in internationalen Wettbewerben zum Zündfunken für die Entstehung zweier faszinierender Seriensportwagen. Deren Geburt findet schließlich in New York statt: Dort präsentiert Mercedes-Benz im Februar 1954 auf der „International Motor Sports Show“ gleich zwei der heute längst legendären SL-Modelle: das Flügeltürer-Coupé 300 SL (W 198 I) und den offenen 190 SL (W 121). Auf der Basis des legendären “Gullwing“ kommt 1957 der offene Typ 300 SL Roadster (W 198 II) auf den Markt, der bis 1963 parallel zum Typ 190 SL gebaut wird.

Im Jahr 1963 erscheint die SL-Baureihe W 113, wegen der charakteristischen Dachform ihres Hardtops „Pagoden-SL“ genannt. 1971 folgt die Baureihe R 107, die – auch aufgrund der langen Bauzeit von 18 Jahren – bisher die SL-Reihe mit der größten Stückzahl ist. Im März 1989 stellt Mercedes-Benz dann die Baureihe R 129 vor, die von zahlreichen technischen Innovationen wie dem sensorgesteuerten Überrollbügel und dem Integralsitz geprägt ist. Sie eröffnet dem SL eine neue Leistungsdimension und wird nach zwölf Jahren Bauzeit im Jahr 2001 von der Baureihe R 230 abgelöst. Der SL trägt nun ein Stahl-Faltdach und knüpft mit seiner ausgeprägten Sportlichkeit an die einzigartige Tradition des legendären Urvaters an. Im Frühjahr 2012 erscheint schließlich mit der Baureihe R 231 die aktuelle Generation, die das hohe Leistungsniveau des Vorgängers mit einem Höchstmaß an Komfort und Effizienz verbindet.

Quelle: Daimler Media


20.11.2015, Benjamin, 0 comments

Kommentar hinzufügen - Add comment

Name:
Email: (optional)
Text:
Smiley: smile biggrin wink wassat tongue laughing sad angry crying 
Bitte folgenden Sicherheitscode eingeben:
Code: Security Image


/ Forget me