Sprache: Englisch Deutsch

Details zum neuen Mercedes-Maybach: S 600 und S 500 4MATIC

Stuttgart/Guangzhou/Los Angeles, 19.11.2014 -  Mit der Weltpremiere in Guangzhou und der Präsentation in Los Angeles zeigt sich die neue Mercedes-Maybach S-Klasse fast zeitgleich auf ihren beiden wichtigsten Märkten China und USA: Nur wenige Stunden liegen zwischen den Debüts auf der Auto Guangzhou und der Los Angeles Auto Show. Mit einer Länge von 5.453 Millimetern und einem Radstand von 3.365 Millimetern hat der Mercedes-Maybach S 600 (Baureihe X 222) als Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette in beiden Dimensionen um 20 Zentimeter gegenüber der S-Klasse Limousine mit langem Radstand zugelegt. Von diesem Größenwachstum profitieren die Fondpassagiere ebenso wie von der serienmäßigen Ausstattung. Im Fond ist die Mercedes-Maybach S-Klasse zudem die leiseste Serienlimousine der Welt.

Mercedes-Maybach S 600 Maybach Manufaktur Interieur Mercedes-Maybach S 600 Maybach Manufaktur Interieur Mercedes-Maybach S 600 Maybach Manufaktur Mercedes-Maybach S 600 Exterieur Maybach S 600 

„Bis in die Anfänge des Automobils reicht die Geschichte der Repräsentationsfahrzeuge der Daimler AG zurück. Jetzt haben wir mit der Mercedes-Maybach S-Klasse ein neues Kapitel aufgeschlagen“, betont Ola Källenius, Mitglied des Bereichsvorstandes Mercedes-Benz Cars, verantwortlich für Vertrieb. „Die Mercedes-Maybach S-Klasse erweitert das Angebot der S-Klasse Limousinen um ein Fahrzeug, das im Luxussegment neue Maßstäbe setzt und bei der Ausstattung allerhöchste Ansprüche in puncto Exklusivität und Komfort erfüllt.“

„Perfektion bis ins letzte Detail und eine neue Dimension an Sitz- und Ruhekomfort im Fond kennzeichnen den neuen Mercedes-Maybach“, so Prof. Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. „Schon unsere äußerst erfolgreiche neue S-Klasse definiert in vielen technischen Disziplinen wie Sicherheit, Effizienz, Klimatisierung oder Geräuschverhalten die Spitze des Automobilbaus. Der Mercedes-Maybach setzt jetzt noch ein zusätzliches Highlight im Luxussegment.“

Mercedes-Maybach S-Klasse: Markteinführung Februar 2015

Im Februar 2015 startet die Markteinführung der Mercedes-Maybach S-Klasse. Absolutes Topmodell ist der Mercedes-Maybach S 600. Sein V12-Biturbo-Aggregat hat eine Leistung von 390 kW (530 PS). Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min. Das V8-Biturbo-Aggregat im Mercedes-Maybach S 500 schöpft aus 4.663 cm3 Hubraum 335 kW (455 PS). Das maximale Drehmoment beträgt 700 Nm. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich die Limousine mit 8,9 Litern Super/ 100 km, die CO2-Emissionen betragen 207 g/km. Ab Juni 2015 wird zusätzlich der Mercedes-Maybach S 500 4MATIC angeboten.

Alle Modelle im Überblick:
Mercedes-Maybach
S 500
S 600
Zylinder Zahl/Anordnung
8/V
12/V
Hubraum (cm3)
4663
5980
Nennleistung (kW/PS bei 1/min)
335/455
bei 5.250-5.500
390/530
bei 4.900-5.300
Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)
700
bei 1.800-3.500
830
bei 1.900-4.000
Verbrauch kombiniert ab (l/100 km)
8,9 S
11,7 SP
CO2-Emission kombiniert ab (g/km)
207
274
Effizienzklasse
C
F
Beschleunigung 0-100 km/h (s)
5,0
5,0
Höchstgeschwindigkeit (km/h)
250
250
 

Die leiseste Serienlimousine der Welt mit zahlreichen Unterschieden zur normalen S-Klasse

Die Mercedes-Maybach S-Klasse bietet ein vorbildlich niedriges Windgeräuschniveau und schlägt im Fond trotz ihrer großen Scheiben sogar das leiseste Auto der Welt, das S-Klasse Coupé. Für Fondpassagiere ist die Mercedes-Maybach S-Klasse die leiseste Serienlimousine der Welt. Im Exterieurdesign verbindet die Mercedes-Maybach S-Klasse stilvolle Souveränität mit wegweisender Exklusivität. In besonderer Art und Weise wird hier moderner Luxus erlebbar gemacht. Die spannungsvolle Linienführung verleiht dem Fahrzeug auch mit nochmals verlängertem Radstand Kraft und Dynamik. Durch die besondere Gestaltung der Seitenwand bleiben prägende Designelemente der S-Klasse wie die kuppelförmig gespannte, schwungvolle Dachlinie erhalten.

Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist die neue Seitenlinie: Die markante Fondtür wurde im Vergleich zur Langversion der S-Klasse um 66 mm gekürzt und schmiegt sich daher unauffällig als Teil des Ganzen in die Gesamt-komposition ein. Sie besitzt kein Dreiecksfenster, da dieses in die C-Säule verlegt wurde. So befinden sich die Fondsitze hinter dem Türausschnitt und es entsteht ein besonderes Gefühl der Privatsphäre und Exklusivität. Die C-Säulen schmückt auf beiden Seiten das edle Maybach Manufaktur-Logo als Doppel-M im Bogendreieck.

Im Interieur umgibt die Mercedes-Maybach S-Klasse ihre Passagiere mit modernem Luxus im Lounge-Stil. Mit klarer Architektur, edlen Materialien und Bedienelementen verkörpert das Fahrzeug erlebbare Sinnlichkeit und Eleganz. Bei der Polsterung in Leder Nappa sowie Leder Exklusiv Nappa sorgen geprägte Maybach Wappen in den Mittelarmlehnen vorne für ein exklusives Erscheinungsbild. Eine weitere Besonderheit ist die IWC Analoguhr im Armaturenbrett.

Interieur: Exklusiver Maybach-Duft AGARWOOD und zusätzliche 77 mm mehr Fußfreiheit im Fond

Als Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette erfüllt die Mercedes-Maybach S-Klasse bei der Ausstattung allerhöchste Ansprüche in puncto Luxus und Komfort. Nicht nur alle Annehmlichkeiten der normalen S-Klasse sind erhältlich, sondern etliche exklusive Ausstattungsdetails unterstreichen den Führungsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse. Dazu zählt die Beduftung mit dem exklusiven Maybach Duft AGARWOOD im Rahmen des AIR-BALANCE Pakets sowie zwei versilberte, von Hand gefertigte Champagnerkelche (beides Sonderausstattung). Eine neuartige Funktion, die die Positionierung der Mercedes-Maybach S-Klasse als Chauffeurfahrzeug betont, ist die Sprachverstärkung, die die Kommunikation von den Front- zu den Fondpassagieren erleichtert. Ein besonderes optisches und akustisches Erlebnis bietet das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem. Als optisches Highlight werden in der Mercedes-Maybach S-Klasse auch die Hochtöner in den Fondtüren durch eine Schraubbewegung in Richtung Passagiere besonders in Szene gesetzt.

Die Mercedes-Maybach S-Klasse ist ganz bewusst für den Chauffeurbetrieb konzipiert. Zwar müssen Fahrer und Beifahrer keinerlei Abstriche gegenüber einer „normalen“ S-Klasse machen, aber das wahre Raumgefühl stellt sich im Fond ein. Dafür sorgen die Verlängerung des Radstands um 200 mm, die vollständig dem Fond zu Gute kommen, und die nochmals verfeinerte Ausstattung im Fondbereich. Durch die Linienführung des Daches konnte außerdem die Kopffreiheit nochmals erhöht werden.

 

 
V 222
X 222
effektiver Kopfraum im Fond* (mm)
951
963
Knieraum im Fond* (mm)
166
325
* mit Executive Sitz und Schiebedach

Eindeutiger Hinweis darauf, dass der Besitzer der Mercedes-Maybach S-Klasse in der Regel in der zweiten Reihe zu finden ist, ist die serienmäßige Ausstattung mit den Executive Sitzen links und rechts. Einzigartigen Komfort bieten diese Fondsitze durch die besondere Verstellkinematik. Anders als sonst üblich wird die Lehne separat verstellt, wodurch Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden.

Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet.

Ebenfalls serienmäßig ist das Chauffeur-Paket. Wesentlicher Bestandteil ist die Chauffeurstellung des Beifahrersitzes: Durch die geänderte Kinematik stehen dem Fondpassagier auf der Beifahrerseite (gegenüber dem normal verstellbaren Beifahrersitz in vorderster Sitzposition) weitere 77 Millimeter Fußfreiheit zur Verfügung. Neben dieser Chauffeurstellung kann der Beifahrersitz auch nach vorne geklappt und der Fondsitz für Pausen in eine erweiterte Liegestellung gebracht werden. Die EASY ADJUST Komfortkopfstütze für Fahrer und Beifahrer ist serienmäßig, auf der Beifahrerseite ist sie abklappbar. Teil des Chauffeur-Pakets ist ebenso eine unter dem Beifahrersitz ausfahrbare Fersenauflage für den Fondpassagier. So kann eine Liegestellung erreicht werden, die in puncto Schlaf- und Ruhekomfort neue Maßstäbe im Automobilsektor setzt.

Die Bedienung der einzelnen Sitzfunktionen im Fond sowie des Chauffeursitzes erfolgt selbstverständlich elektrisch über die Mercedes-typische Bedieneinheit in den Fondtüren. Die Armlehne im Fond enthält Doppelcupholder, eine Ablagefläche und ein Zierelement in Holz. Auf Wunsch lässt sich der Komfort für die Fond-Passagiere weiter steigern. Das Sitzkomfort-Paket Fond enthält zum Beispiel individuell einstellbare Multikontursitze und die ENERGIZING Massagefunktion nach dem Hot-Stone-Prinzip.

  • Luftwiderstandsbeiwert von cw 0,26 für den Mercedes-Maybach
  • Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von cw 0,26 setzt die Mercedes-Maybach S-Klasse die aerodynamische Führungsposition der Marke fort.
  • Zu diesem Ergebnis führt eine ganze Reihe von aerodynamischen Optimierungen:
  • Radspoiler mit aerodynamisch optimierter Kontur vor den Vorderrädern
  • großflächige Hinterachsverkleidung
  • strömungsgünstige Form der Front- und Heckschürze sowie des Heckspoilers
  • optimierte Form des Außenspiegels mit Spiegelfuß
  • Scheinwerferumfeldabdichtung
  • verbesserte Kühlerumfeldabdichtung und Strömungsführung zur effizienten Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Kühlluft
  • strömungsoptimierte Wasserablaufrinnen
  • geschwindigkeitsabhängige Absenkung des Fahrzeugs bis 20 mm
  • Abrisskante in der Heckleuchte
  • optimiertes Unterbodenverkleidungskonzept mit großflächigen Motorraum- und Hauptbodenverkleidungen

Exterieur: Dreicksfenster hinter den Fondtüren – 207 mm mehr Gesamtlänge des Modells

Die markante Fondtür wurde im Vergleich zur Langversion der S-Klasse um 66 mm gekürzt und schmiegt sich daher unauffällig als Teil des Ganzen in die Gesamtkomposition ein. Sie besitzt kein Dreiecksfenster. Dieses wurde in die C-Säule verlegt. So befinden sich die Fondsitze hinter dem Türausschnitt und es entsteht ein besonderes Gefühl der Privatsphäre und Exklusivität. Sowohl die Dreiecksfenster als auch die weiteren Glasflächen sind in Chrom eingefasst, ebenso ist die B-Säule mit Chrom verkleidet. Die C-Säulen schmückt auf beiden Seiten das edle Maybach Manufaktur-Logo als Doppel-M im Bogendreieck. Hinzu kommt das exklusiv für die Mercedes-Maybach S-Klasse verfügbare 20 Zoll (50,8 cm) große Schmiede-Leichtmetallrad, das durch seine Gestaltung mit großen Flächen statt filigranen Speichen die Wertigkeit des Flaggschiffs unterstreicht.

Insgesamt ist die Mercedes-Maybach S-Klasse 207 mm länger als die S-Klasse mit langem Radstand – davon entfallen 200 mm auf die Verlängerung zwischen B- und C-Säule. So kommt dieser zusätzliche Raumgewinn vollständig dem Komfort der Fondpassagiere zugute.

Die wesentlichen Elemente des Frontdesigns:

  • dominante Kühlerverkleidung mit großer Kühleröffnung und drei Doppellamellen in Chrom sowie subtil gestaltete vertikale Chromzierstäbe
  • je ein Doppelzierstab im Lufteinlass rechts und links
  • ein Doppelzierstab im unteren Abschluss der Stoßfänger

Im Heck findet die spannungsvolle Gestaltung der Seiten ihren gekonnten Abschluss. Die bereits in der Front eingesetzten Doppellamellen in Chrom werden im Heckbereich fortgesetzt und betonen die qualitative Hochwertigkeit und Eleganz.


Tradition: Die „Großen Mercedes“ - repräsentative Spitzenautomobile mit langer Geschichte

Größe und Stil, kombiniert mit technischem Fortschritt und überragendem Komfort – das ist das gemeinsame Kennzeichen der Repräsentationsfahrzeuge der Daimler AG, deren Geschichte bis in die Anfänge des Automobils zurück reicht. Neben der höchst komfortablen Beförderung der Passagiere spielen die luxuriösen Spitzenautomobile auch eine wesentliche Rolle beim würdigen und standesgemäßen Auftritt ihrer Besitzer – und sind damit in ihrem Stil immer auch ein Spiegelbild ihrer Zeit.

Die Tradition der Repräsentationsfahrzeuge von Mercedes-Benz und den Ursprungsmarken hat ihre Wurzeln zu Beginn des 20. Jahrhunderts und reicht zunächst bis 1981, als in Sindelfingen der letzte Mercedes-Benz 600 die Werkshallen verlässt. 1991 nimmt der 600 SEL, das Topmodell der S-Klasse Baureihe 140 und zugleich der erste Mercedes-Benz Serien-Pkw mit einem V12-Motor, die Tradition nicht nur im Namen wieder auf. 2002 stellen die Luxuslimousinen der Marke Maybach den Anschluss im Highend-Segment wieder her. Die neue Mercedes-Maybach S-Klasse setzt wiederum einen neuen Akzent.

Mercedes-Benz Simplex 60 PS Reisewagen Mercedes-Benz Nürburg 460 Mercedes-Benz Typ 770 'Großer Mercedes' Mercedes-Benz 300

Beginn einer einzigartigen Tradition

Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts prägen die Marken Mercedes und Benz die automobile Oberklasse und bieten ihren Kunden auch Topmodelle für höchste Ansprüche an Komfort und Repräsentation. Ein frühes Beispiel ist der luxuriöse Mercedes-Simplex 60 PS Reisewagen von 1904 (Foto), mit dem Emil Jellinek, Vater der Namenspatronin Mercédès Jellinek, an der Cote d’Azur Aufsehen erregt. In den 1920er Jahren setzt der Mercedes-Benz 630 (Foto) und ab 1931 der Typ 770 „Großer Mercedes“ (Foto) die Tradition fort. Ihre Ära geht 1939 vorerst zu Ende. Nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich in Deutschland und Westeuropa die Maßstäbe verschoben. Die Not der Menschen ist größer und existenzieller, die Ansprüche sind bescheidener. Dennoch stellt der Vorstandsvorsitzende Wilhelm Haspel bereits im Dezember 1947 fest: „Was jedoch fehlt, ist ein Fahrzeug, das den Namen Mercedes-Benz wieder vergoldet.“

Comeback 1951: Mercedes-Benz 300 „Adenauer“

Die Lücke wird 1951 mit dem Mercedes-Benz 300 (Foto) geschlossen. Obwohl bei weitem nicht so pompös wie die großen Mercedes der 1930er Jahre, ist er dennoch die geräumigste, komfortabelste und schnellste deutsche Limousine seiner Zeit und das erste Repräsentationsfahrzeug der Nachkriegszeit. Mehrfach modellgepflegt, bleibt der „Dreihunderter“ bis 1962 im Programm, auch als hochgeschätzter Dienstwagen des Kanzlers, was ihm bis heute den Beinamen „Adenauer“ einträgt.

1963 ist in Deutschland das Wirtschaftswunder in vollem Gange, man ist wieder wer, auch im Automobilbau. Die Überschrift der Pressemitteilung der Daimler-Benz AG lässt daran keinen Zweifel: „Der ‚Große Mercedes‘ Typ 600 – Das exklusive Fahrzeug der großen Repräsentation.“ Weiter heißt es: „Mercedes-Benz knüpft an die Vorkriegstradition des Hauses an, mit einem luxuriös ausgestatteten und in höchstem Maße fahrsicheren Automobil in der kleinen Gruppe der aufsehenerregenden Repräsentationswagen der Welt vertreten zu sein.“ Der 600 ist der erste Mercedes-Benz Serien-Personenwagen mit V8-Motor, er setzt bei Fahrkomfort und -sicherheit weltweit die Maßstäbe und er gehört mit 18 Jahren Laufzeit zwischen 1963 und 1981, neben dem SL der Baureihe 107, zu den am längsten ununterbrochen gebauten Personenwagen von Mercedes-Benz.

Bis 2002 übernehmen die jeweiligen Spitzenversionen der S-Klasse (W 126, W 140, W 220) die Top-Position im Pkw-Portfolio von Mercedes-Benz. Dann findet der „Große Mercedes“ einen in jeder Hinsicht repräsentativen Nachfolger: die Luxusfahrzeuge der Marke Maybach, die zehn Jahre im Programm bleiben. Schon 1997 auf der Tokyo Motor Show war übrigens ein erster Prototyp gezeigt worden, damals unter dem Namen „Mercedes-Benz Maybach“. Es sollte 17 Jahre dauern, bis diese Namenskombination tatsächlich realisiert wurde: mit der Mercedes-Maybach S-Klasse im Jahr 2014.

Mit neuen Akzenten führt die Mercedes-Maybach S-Klasse die einzigartige Tradition der Repräsentationsfahrzeuge ab 2014 in die Zukunft.

 

Quelle: Daimler Media


20.11.2014, Benjamin, 0 comments

Kommentar hinzufügen - Add comment

Name:
Email: (optional)
Text:
Smiley: smile biggrin wink wassat tongue laughing sad angry crying 
Bitte folgenden Sicherheitscode eingeben:
Code: Security Image


/ Forget me